Ortsverein

Medieninformation „Fraktion und Partei unterstützen Bürgerpetition“

Download PDF

„Als Mitglied des DRK habe ich selbst bei der Erstaufnahme der 78 Flüchtlinge in Sand mitgeholfen. Ich kann daher aus eigener Erfahrung den positiven Eindruck von diesen Menschen und der Hilfsbereitschaft der Bergisch Gladbacher Bürger nur bestätigen.  Es wurde vieles getan, um diese Menschen willkommen zu heißen. Es ist deshalb eine gute Idee, allen Beteiligten unnötige Umzüge zu ersparen,“ sagt Robert Winkels (Vorsitzender der SPD Bergisch Gladbach).

Eine neue Bergisch Gladbacher Bürgerinitiative hat vor wenigen Tagen die Online-Petition „Flüchtlinge in KOMMUNALER Erstaufnahmeeinrichtung mit Bleiberecht für weiteren Asylverfahrensverlauf“ gestartet. Das wesentliche Anliegen ist, dass die Flüchtlinge, die – im Rahmen einer Erstaufnahme – in einer Kommune (wie z.B. Bergisch Gladbach) bereits Hilfe bekommen haben und zu denen soziale Bindungen aufgebaut wurden, dann nach der Zuweisung in eine Kommune auch dort bleiben dürfen und nicht in eine andere Kommune umziehen müssen.

„Ich unterstütze diese Bürgerinitiative. Die Realität hat die Theorie längst überholt. Wenn die Flüchtlinge schon in einer Kommune aufgenommen wurden, macht es meiner Meinung nach keinen Sinn, sie dort wieder herauszureißen, um sie anschließend in eine andere Kommune zu schicken, “ findet Klaus Waldschmidt (Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion).

Um für eine möglichst große Unterstützung zu werben, wurde die Bürgerpetition unseren Fraktions- und Parteimitgliedern aus Bergisch Gladbach per E-Mail zugesandt. Wer möchte, kann die Unterschriftenliste auch in unserem SPD-Büro an der Mülheimer Straße 210 unterschreiben. Nun kann jedes Mitglied für sich entscheiden, ob es die Bürgerinitiative unterstützen möchte.

„Darüber hinaus werden wir als SPD Bergisch Gladbach zeitnah einen Brief sowohl an den NRW-Innenminister Ralf Jäger als auch an Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière schreiben und unsere Unterstützung der Bürgerinitiative damit untermauern“, verspricht Robert Winkels.“